Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 1  •  April 2019

Herzlichen Glückwunsch zum 80sten Geburtstag, liebe Aviva!


Auf dem Podium als Zeitzeugin im Rahmen einer ZWST-Konferenz zum Thema Holocaust (2011)


Happy Birthday, liebe Aviva 

Der runde Geburtstag von Aviva Goldschmidt, langjährige Leiterin des ZWST-Sozialreferates und Vorstandsmitglied, liegt zwar rund 3 Monate zurück. Doch längst nicht zu spät, um ihr an dieser Stelle herzliche Glückwünsche zu übermitteln und ihr Gesundheit und alles Gute im Kreise ihrer Familie zu wünschen! Das ZWST-Team dankt Aviva für ihr Engagement bis heute.

Ein kurzer Bick in ihre Biografie: Aviva Goldschmidt, geboren am 26.12.1938 in Boryshav, hat versteckt mit ihrer Mutter im Wald die Shoah überlebt. Nach dem Ende des Krieges ging sie nach Israel, holte dort das Abitur nach und absolvierte den Militärdienst. 1958 kam sie mit ihrem Mann nach Deutschland zurück. In Berlin studierte sie Sozialarbeit am Sozialpädagogischen Institut der Arbeiterwohlfahrt. Ihre erste Arbeitsstelle fand sie im Sozialreferat der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main. Danach arbeitete sie bis 1983 an der jüdischen Grundschule. 1984 wurde ihr vom damaligen Direktor der ZWST, Alfred Weichselbaum, die Stelle als Leiterin des Sozialreferates angeboten. Sie folgte dem in den Ruhestand tretenden Bertold Scheller, der seit Neugründung der ZWST im Jahre 1951 dieses Amt bekleidet hatte. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit waren die Unterstützung der Überlebenden der Shoah und die Beratung der jüdischen Gemeinden bei der Aufnahme und Integration von Zuwanderern aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Dazu kam die Professionalisierung der MitarbeiterInnen der jüdischen Gemeinden durch Seminare, Workshops und im Rahmen von Studienreisen. Die persönlichen Kontakte in den Gemeinden vor Ort lagen ihr besonders am Herzen, um die spezifischen Probleme der Sozialarbeit zu erörtern und Beratung anzubieten. Nach 16 Jahren engagierter Tätigkeit wurde Aviva im Jahr 2000 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und ist seit 2011 Mitglied im Vorstand der ZWST.

HvB, ZWST

Herzlichen Glückwunsch zum 65sten Geburtstag, lieber Ebi!


Grußwort zum Jugendkongress 2017 in Frankfurt


Happy Birthday, lieber Ebi

Der umtriebige Präsident der ZWST, bei dem man sich fragt, wie er es schafft, zu vielen Terminen und besonderen Events der ZWST immer präsent zu sein, feiert am 13. April 2019 Geburtstag. Das ZWST-Team gratuliert Ebi Lehrer herzlich zum 65sten, wünscht ihm Gesundheit und alles Gute im Kreise seiner Familie und dankt ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für ZWST-Belange.

Ein kurzer Blick in seine Biografie: Abraham („Ebi“) Lehrer ist seit 2000 Vorstandsvorsitzender und Präsident der ZWST. Er wurde 1954 als Kind von Holocaust-Überlebenden in New York geboren, seine Eltern kehrten kurz nach seiner Geburt nach Deutschland zurück. 1987 wurde er Gemeinderat in der Synagogen-Gemeinde Köln, seit 1995 ist er dort auch im Vorstand. Eines seiner Anliegen ist der Austausch und die Verständigung mit der katholischen Kirche. Seit dem Jahr 2000 vertritt Abraham Lehrer die ZWST im Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und hat dort wesentlich zur Profilierung der ZWST im Spektrum der Spitzenverbände beigetragen. Ebi Lehrer setzt sich bis heute in besonderen Maß für die von Altersarmut betroffenen Zuwanderer aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion ein. Die Stärkung der jüdischen Gemeinden und Ausbau der Beziehungen der ZWST zu staatlichen Stellen stehen stets im Fokus seines Wirkens. Er gilt als Mann des Ausgleichs, der überall hoch geschätzt wird. Seit 2003 ist Ebi Lehrer Mitglied im Direktorium, seit 2014 Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.

HvB, ZWST