Volles Haus: Das Max-Willner-Heim im Herbst 2018

Die neue Generation von Madrichim: Herzlich willkommen !

Erfolgreicher Abschluß der Ausbildung für Madrichim: Mit dem 6. und damit letzten Teil der Seminarreihe für Anfänger in der Jugendarbeit schlossen 45 Jugendliche ihre Ausbildung erfolgreich ab. Sie hatten das ganze Jahr über an der intensiven Ausbildung teilgenommen und erhielten ihre Zertifikate. Die Ausbildung zum Madrich verlangt den Teilnehmenden viel ab. Sie investieren neben ihrem Alltag, bestehend aus Elternhaus, Schule, Freizeit und Freunden viel Zeit, um sich vorzubereiten. Diese Vorbereitung ist jedoch auch eine Bereicherung für ihren Alltag.
Dies bestätigt der Vater einer Teilnehmerin: „Die Skills, die meine Tochter auf den Seminaren vermittelt bekommt, werden sie auf ihrem weiteren Weg unterstützen. Präsentationen und Vorträge zu halten, frei vor einer Gruppe von Menschen zu sprechen, das benötigt man heute in jedem Beruf. “Das Jugendreferat freut sich auf eine neue Generation von Madrichim auf den kommenden Ferienfreizeiten sowie in den Gemeinden und dankt allen für ihr Engagement.

Vorbereitungsseminar für die Wintermachanot: Zur Vorbereitung der Winterferienfreizeiten in Natz/Italien und Bad Sobernheim trafen sich die Raschim, Co-Raschim und Madrichim an diesem letzten Oktober-Wochenende, um sich in Teams zusammenzuschließen und mit der Ausarbeitung des Programms zu beginnen. Denn nach der Einteilung der Aufgaben beginnt erst die intensive Vorbereitung, die von jedem Einzelnen auch nach dem Seminar daheim bis zum Beginn des Ferienlagers angegangen wird.

Vorbereitungsseminar für die Taglit Winterreisen nach Israel: Im Rahmen der Vorbereitung für 12 neue Madrichim, geleitet von Ilya Daboosh (ZWST-Koordinator für Taglit), wurde das Grundkonzept der Taglit-Reisen erläutert.
Referent Beni Pollak verdeutlichte die Rolle und Funktion eines Madrichs und vermittelte kreative Ideen zum Kennenlernen in der Gruppe. Katja Tehilah Denisova (Israel Experience, Reiseveranstalter) organisierte Rollenspiele, basierend auf Erfahrungen vergangener Taglit-Reisen, um in gewissen Situationen zielgerecht reagieren zu können.

Es war ein lebendiges Wochenende Ende Oktober mit über 100 Teilnehmern. Leider wurde am Schabbat-Ausgang die Stimmung von dem Attentat in Pittsburgh getrübt. Nach der Hawdala wurde eine Gedenkminute abgehalten und man sang „Achejnu kol Bejt Israel“. Dieses Gebet erinnert uns daran, dass wir alle, das ganze Volk Israel, eine einzige Familie sind.

Jona Gross, Jugendreferat

We want you for Machane! Vorbereitung für die Wintermachanot
Kreative Ideen für KiTas mit Yael Ungar (li.)
re.: Nastya Quensel, ZWST

Kinderschutz und Elterngespräche.
Fachlicher Input und Austausch für ErzieherInnen in jüdischen Gemeinden: 
Ein Aufgabenbereich der ZWST ist die Förderung von Fachpersonal in den jüdischen Gemeinden. Hier hat die ZWST ihre Fortbildung für Erzieher vom 09. bis 11. November im Max-Willner-Heim fortgesetzt. Ein Fokus war die Wahrnehmung des Kinderschutzes (Daten, Fakten, Methoden der Gefährdungseinschätzung, Fallbearbeitung, Auftrag der Fachkräfte u.a.) mit Referent Edmund Sichau (Sozialarbeiter, Nebenlehrer und Fortbilder im Bereich des Kinderschutzes). Ein weiteres Thema war das Führen von Elterngesprächen (Workshops, Vertiefung) mit Florian Hammerle (Geschäftsführer der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Mainz). Anastasia Quensel (ZWST) moderierte einen runden Tisch zur Vernetzung und Austausch von Projekten und Ideen und Dr. Simcha Leibovich (WZO) hielt einen Shiur zu jüdischer Erziehung nach dem Shabbat-Abendessen am ersten Seminarabend.

! Save the Date ! Studienreise nach Israel für KindergartenleiterInnen und ErzieherInnen der jüdischen Gemeinden
Datum: So., 13.01. - So., 20.01. 2019
Kontakt: gross@zwst.org

Dr. Sincha Leibovich, Leiter des WZO-Leadership-Centers
Leadership-Seminar mit Atara Volk-Itzchaki (WZO-Manager)
Seminarteilnehmer aus der Türkei

„Finding what´s my leadership style“ Seminar für junge Erwachsene: Ende 2016 hat die ZWST in Kooperation mit der israelischen World Zionist Organization (WZO) eine vielversprechende Seminarreihe für Young Professionals gestartet. Diese englischsprachige Leadership-Fortbildung richtet sich an junge Erwachsene weltweit und wurde vom 08. bis 11. November 2018 zum 5. Mal durchgeführt. 25 Teilnehmer aus Deutschland, Russland, Israel und der Türkei trafen sich im Max-Willner-Heim unter dem Motto: „How to be an effective Leader“. Organisiert von Ilya Daboosh (ZWST), unter inhaltlicher Leitung von Dr. Simcha Leibovich (Leiter des WZO-Leadership-Centers) und Atara Volk-Itzchaki (WZO-Manager) wurde das Seminarthema in Form von interaktiven Workshops, Vorträgen und Einzelgesprächen vermittelt. Zur Erinnerung an die Novemberpogrome vor 80 Jahren, startete das Seminar mit einem besonderen Programmpunkt: „In the footsteps of ´Kristallnacht`“. Anlässlich des Gedenktages am 9. November begaben sich die Teilnehmer auf eine Tour durch das jüdische Frankfurt.

Feedback der Teilnehmerin Rebecca: „Im Laufe des Wochenendes lernte man nicht nur viel über sich selbst und den eigenen Führungsstil, auch bot sich durch die unterschiedlichen Biografien der Teilnehmer die Möglichkeit zu einem spannenden Austausch. Das Augenmerk der Sessions am Shabbat lag auf den Erfahrungen, die die Teilnehmer durch die Aktivitäten in ihren jeweiligen Gemeinden gemacht haben, der medialen Repräsentation Israels in den Medien sowie auf Strategien, das eigene Potential noch weiter auszuschöpfen.Das Seminar bringt nicht nur praktischen Nutzen in Hinblick auf das eigene Engagement, sondern hat auch durch interessante Debatten über jüdische Identität in der Moderne und den internationalen Austausch den eigenen Horizont erweitert.“

Aus den Rückmeldungen der Teilnehmer  wurde einmal mehr deutlich, wie wichtig der fachliche Input und eine kontinuierliche Weiterbildung für die tägliche pädagogische Arbeit ist. Als ebenso bedeutsam wurde der Austausch zwischen jüdischen und nicht-jüdischen ErzieherInnen aus ganz Deutschland bewertet.

HvB, ZWST

Fotos: Robert Poticha