Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 1  •  April 2019

„Europa - quo vadis?“ Podiumsdiskussion mit Benjamin Nägele (Director of European Affairs, B´nai B´rith International), Terry Reintke (MdEP - The Greens), Prof. Dr. Dietmar Köster (MdEP - SPD), Benny Fischer (ZWST), Mag. Lukas Mandl (MdEP - EVP), Alina Bricman (Präsidentin der European Union of Jewish Students)

Foto: Gregor Zielke

Liebe Freunde der ZWST,
liebe Leser,

unsere Gesellschaft scheint sich im Umbruch zu befinden und politische Strömungen und Entscheidungen werden unberechenbarer. In vielen europäischen Ländern nehmen wir wachsenden Rechtspopulismus und Nationalismus wahr, die Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen wird zunehmend aggressiver, die Sicherheitslage in Israel bleibt angespannt. Der gesellschaftliche Konsens über Grundwerte unserer Demokratie scheint zu schwinden und die Kluft zwischen Arm und Reich wird größer. Nicht zuletzt stellt uns die Digitalisierung vor neue Herausforderungen.

Die Weltgeschichte hat viele Umbrüche und Einschnitte erfahren müssen. Die jüdische Gemeinschaft hat es dabei stets geschafft, Herausforderungen zu überwinden, sich neu aufzubauen und gleichzeitig Traditionen und jüdische Identitäten zu stärken. Die ZWST hat dies in ihrer mehr als 100-jährigen Geschichte mehrfach bewiesen.

28 Jahre nach Beginn der jüdischen Zuwanderung haben sich die Vorzeichen unserer Arbeit erneut sehr gewandelt. Im Sommer des vergangenen Jahres haben wir daher einen internen Strategieprozess gestartet, um die ZWST für bevorstehende Entwicklungen zu wappnen und fit für die Zukunft zu machen. Hierbei haben wir uns intensiv mit unserem Selbstbild, Alleinstellungsmerkmalen, Herausforderungen und Lösungsansätzen beschäftigt. Aktuell binden wir unsere inzwischen über 100 Köpfe umfassende Belegschaft in diesen Prozess ein. In der nächsten Ausgabe werden wir Ergebnisse samt neuen Organigramm exklusiv vorstellen.

Die vorliegende Ausgabe bietet erneut einen Einblick in die vielfältigen und zahlreichen Angebote unserer Abteilungen. Wir informieren Sie über personelle Veränderungen, die erste Schritte des oben erwähnten Strategieprozesses darstellen.

Ich wünsche Ihnen ein frohes und koscheres Pessachfest, Chag Pessach Sameach!

Ihr Aron Schuster, Direktor der ZWST

Drum Cafe am Eröffnungsabend des Jugendkongresses