Inklusionsprojekt Gesher

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 4 · Dezember 2016

Persönliche Zukunftsplanung in Bad Sobernheim - Freizeiten im Juli und September

Die Freizeiten den Inklusionsprojektes Gesher im Max-Willner-Heim hatten diesmal die „Persönliche Zukunftsplanung“ von Menschen mit Behinderung im Fokus. Dieses in den USA entstandene Konzept soll es den Betroffenen ermöglichen, ein Bild von sich selbst, von eigenen Wünschen, Potenzialen und Möglichkeiten für die Lebensbereiche Wohnen, Arbeiten und Freizeit zu finden, begleitet von einem Kreis von Helfenden.

Keren Kesselmann und Judith Tarazi (ZWST-Inklusionsprojekt Gesher) haben ein Konzept entwickelt, das auf die Gruppensituation während der Freizeiten, Sprache und Jüdisches Leben zugeschnitten ist, und haben die Teilnehmer in täglich stattfindenden Workshops begleitet. Dieses strukturierte Programm, an dem ausschließlich die Menschen mit Behinderung teilnahmen, beinhaltete Gesprächsrunden zu jeweils einem Thema, Spiele, künstlerische Umsetzung und Entspannungsübungen. In diesem geschützten, vertrauten Rahmen haben sich die Teilnehmer öffnen können und die Betreuer und sich selbst mit teilweise noch nie geäußerten Wünschen und Vorstellungen überrascht.

Ein intensives und berührendes Erlebnis -  Teilnehmer wie auch Betreuer zeigten hohes Interesse, dieses Konzept und die darauf basierenden Workshops in ihren Gemeinden fortzusetzen (z.B. Berlin, Dortmund, Recklinghausen).

Judith Tarazi

 

Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung

Die o.g. Mitarbeiterinnen des Inklusionsprojektes Gesher haben in diesem Zusammenhang im Oktober eine von der Lebenshilfe Gießen e.V. organisierte Fachtagung in Kooperation mit dem Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V. besucht. Sie wurde zum Thema "Zukunftsplanung bewegt - Wandel in der Tat!" durchgeführt und richtete sich an Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, die mehr über Methoden und Möglichkeiten der Zukunftsplanung lernen und sich austauschen wollten.

Dazu Judith Tarazi: „Die Tagung in Gießen war großartig: Informativ, inspirierend und inklusiv. Wir sind sehr überzeugt von dem Konzept und würden es gerne fortführen. Dem Netzwerk werden wir verbunden bleiben und auf der Netzwerkplattform über die spezielle Situation unserer Zielgruppe (Migrationshintergrund, andere Sprache und Sozialisation etc.) informieren.“

persoenliche-zukunftsplanung.eu

Schicken Sie uns Ihre Anregungen und Kommentare, auch Ihre Fragen zum Artikel:

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Herausgeber.:

ZWST, Hebelstr. 6
60318 Frankfurt/M.
Tel.: 069 / 944371-0
Fax: 069 / 49 48 17
www.zwst.org

Redaktion und Satz:

Heike von Bassewitz
069 / 944371- 21
oeffentlichkeitsarbeit@zwst.org

Gestaltung:

Andrej Kulakowski

www.a-kulakowski.de

design@a-kulakowski.de