Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 3 · Sept 2017

Diskussionsforum in Berlin

Diskussionsforum: Antisemitismuskritische Bildung - Ansätze, Streiträume, Allianzen

Am 12. Juli 2017 hatte das ZWST-Bildungsprojekt „Perspektivwechsel Plus“ ein Diskussionsforum zu Aspekten der antisemitismuskritischen Bildung in Berlin organisiert.

Seit 2007 finden im Rahmen dieses Projektes Seminarreihen, Tagungen und Supervisionen im Bereich der Antisemitismus- und Rassismusprävention für Zielgruppen aus Schule, Jugend- und Sozialarbeit, Verwaltung und Polizei überwiegend in Thüringen statt.

Nach der einführenden Keynote bot das anschließende Open Space die Gelegenheit, Fragen sowie Erwartungen auszutauschen. Patrick Siegele (Anne Frank Zentrum) und Marina Chernivsky (Kompetenzzentrum, ZWST), beide Mitglieder des zweiten Unabhängigen Expertenkreis Antisemitismus des Deutschen Bundestages, skizzierten die Erkenntnisse und politischen Empfehlungen des Antisemitismusberichts.

Anschließend thematisierte Prof. Dr. Barbara Schäuble (Alice Salomon Hochschule, Berlin) aus wissenschaftlicher Perspektive die Verschränkungen zwischen Rassismus und Antisemitismus und ihre Sicht auf Antisemitismuskritische Bildung. Daran schloss sich ein intensives – nicht ohne Kontroversen ausgetragenes – Podiumsgespräch mit Praktikern aus der Bildungsarbeit an, zum Thema: „Streiträume und Allianzen im Rassismus- und Antisemitismusdiskurs“.

Im Fokus des Abends stand einmal die Feststellung, dass im Bildungsbereich zu selten eine offensive Auseinandersetzung stattfindet mit jüdischen Perspektiven auf Antisemitismus. Man spricht über Antisemitismus – aber nicht mit Betroffenen über ihre eigenen Erfahrungen. Ein zweiter wichtiger Diskussionspunkt betraf die pädagogische Herausforderung, einerseits Rassismuserfahrungen von Lernenden – besonders in Bezug auf antimuslimischen Rassismus – wahrzunehmen. Andererseits sollen sie Möglichkeiten haben, sich mit eigenen antisemitischen Bildern und Einstellungen auseinandersetzen zu können. Eine wichtige Erkenntnis des Abends war es, dass die antisemitismuskritische Bildungsarbeit konstruktive Debatten braucht, um eigene Ansätze immer wieder aktualisieren und Ausblendungen im Blick behalten zu können. „Perspektivwechsel Plus“ setzt sich zum Ziel, die mit dieser Veranstaltung eröffneten Diskussionsräume weiterhin zu ermöglichen.

Beate Klammt, Jana Scheuring, ZWST, Perspektivwechsel Plus

 

Infos und Termine hier:

www.zwst-

perspektivwechsel.de

 

Kontakt:

info@zwst-

perspektivwechsel.de

Schicken Sie uns Ihre Anregungen und Kommentare, auch Ihre Fragen zum Artikel:

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

zwst informiert

Herausgeber.:

ZWST, Hebelstr. 6
60318 Frankfurt/M.
Tel.: 069 / 944371-0
Fax: 069 / 49 48 17
www.zwst.org

Redaktion und Satz:

Heike von Bassewitz
069 / 944371- 21
oeffentlichkeitsarbeit@zwst.org

Gestaltung:

Andrej Kulakowski

www.a-kulakowski.de

design@a-kulakowski.de