Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 1 · April 2017

EDITORIAL

Liebe Freunde der ZWST, liebe Leser,

in den ersten 3 Monaten unseres Jubiläumsjahres 2017 ist schon eine Menge passiert. Das kleine Team unseres Jugendreferates hat Anfang März einen fantastischen Jugendkongress auf die Beine gestellt mit hochkarätigen Referenten, die sich zum Teil extra für dieses Event aus Israel auf den Weg gemacht haben. Vor dem Hintergrund unserer 100jährigen Geschichte, mit einer Ausstellung im Kongresshotel anschaulich dokumentiert, fanden spannende Gespräche und Diskussionen mit Wegbegleitern der ZWST statt.

Mitte März hat unser Sozialreferat die 6. Internationale Fachtagung zum Thema „Shoah – Flucht – Migration“ organisiert. Im Frankfurter Gemeindezentrum trafen sich rund 200 Teilnehmer, Überlebende und ihre Familien, Betreuer, Berater und Fachkräfte, unter anderem aus Osteuropa und Ländern der ehemaligen SU. Ziel der Tagung war die Förderung qualifizierter Betreuung, Versorgung und Beratung von Shoah-Überlebenden und ihren Familienangehörigen. Ein Fokus war unter anderem die Übertragbarkeit von Erfahrungen in der psychosozialen Begleitung von Überlebenden auf andere traumatisierte Gruppen. Ein großer Dank geht an unsere Förderer, die Aktion Mensch e.V. und die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ).

Austausch und Kooperation auf internationaler Ebene werden für die ZWST immer wichtiger. In diesem Kontext haben wir 2 Seminare mit der World Zionist Organization und den Jewish Community Centers in Bad Sobernheim organisiert.

Am 29. November 2016 fand unsere alljährliche Mitgliederversammlung im Frankfurter Gemeindezentrum statt. Im Mittelpunkt standen die Berichte des Vorstandes und des Direktors zum Geschäftsjahr 2015. Der Vorstand wurde für das Geschäftsjahr 2015 einstimmig entlastet. Die ZWST dankt dem Finanzreferat und der Prüfungskommission. Wie immer war die Mitgliederversammlung auch ein Forum der Aussprache sowie der Information über besondere Veranstaltungen und Aktivitäten. Auch konnten wir einen besonderen Gast begrüßen, Prof. Dr. Harald Schmitz, den Vorstandsvorsitzenden der Bank für Sozialwirtschaft, der seine Verbundenheit mit der jüdischen Gemeinschaft bekundete. Unser Dank geht ganz besonders an unsere Unterstützer, Förderer und die vielen Aktiven, ohne die wir unser vielfältiges Programm nicht realisieren könnten. Dazu gehört vor allem der Zentralrat der Juden, der uns in vielfacher Hinsicht ein verlässlicher Partner ist. Viele der jährlichen Aktivitäten erfordern neben der Bezuschussung durch die öffentliche Hand eine Eigenkapitalquote der ZWST. Um diese auch künftig zu realisieren, ist es unabdingbar, den Mitgliedsbeitrag um 1 € zu erhöhen. Hingewiesen wurde in diesem Zusammenhang darauf, dass dieser Euro über die Aktivitäten der ZWST in die Mitgliedsgemeinden wieder zurückfließt. Diesem Antrag wurde entsprochen. Abschließend wurde auf das diesjährige 100-jährige Jubiläum der ZWST hingewiesen, dass am 10. September 2017 mit einem Festakt in Frankfurt begangen wird. Zu den vorbereitenden Aktivitäten gehört u.a. ein Film über die ZWST, Ausstellungen und Regionalkonferenzen. Wir wünschen Ihnen ein fröhliches und koscheres Pessachfest.

Ihr Beni Bloch, Direktor der ZWST

 

Halbjahresprogramm der ZWST

für 2017 online hier

Schicken Sie uns Ihre Anregungen und Kommentare, auch Ihre Fragen zum Artikel:

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Herausgeber.:

ZWST, Hebelstr. 6
60318 Frankfurt/M.
Tel.: 069 / 944371-0
Fax: 069 / 49 48 17
www.zwst.org

Redaktion und Satz:

Heike von Bassewitz
069 / 944371- 21
oeffentlichkeitsarbeit@zwst.org

Gestaltung:

Andrej Kulakowski

www.a-kulakowski.de

design@a-kulakowski.de