Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Ausgabe 1 · April 2017

inklusionsprojekt Gesher informiert

Herr K. (Mi.) mit den Haustechnikern des jüdischen Seniorenzentrums Frankfurt/M.

Förderung der inklusiven Arbeit

„Keine Arbeit ist so beschwerlich, dass man sie nicht der Kraft dessen, der sie verrichtet, anpassen könnte. Vorausgesetzt, dass die Vernunft und nicht die Habgier sie regelt.“ Charles de Secondat de Montesquieu (1689-1755), Aufklärer

Ein zentrales Ziel der ZWST ist die Unterstützung von Menschen mit einer geistigen Behinderung oder psychischen Erkrankung darin, ihre Potenziale zu nutzen und eine für sie geeignete Arbeit zu finden. Um die Arbeitsfindung gezielt zu fördern, hat die ZWST Ende 2016 den Verein „Eshel“ initiiert. Der Begriff Eshel (hebr.) steht für die Sorge, dass ein Mensch Nahrung und Unterkunft erhält.  Eshel (e.V. in Gründung) kooperiert mit dem Integrationsunternehmen „hoffmanns höfe“ in Frankfurt/M. Wolfgang Schrank, Geschäftsführer von hoffmanns höfe, Aron Schuster, stellv. Direktor der ZWST und Dr. Dinah Kohan, Leiterin des ZWST-Inklusionsprojektes Gesher bilden den Vorstand des Vereins.

Wolfgang Schrank, seit über 30 Jahren auf dem Gebiet „inklusive Arbeit“ aktiv, zählte verschiedene größere Arbeitgeber, u.a. die Deutsche Bank, die Polizei und Opel zu seinen Kunden. Vor einigen Jahren hat er eine israelische Initiativgruppe in Haifa hinsichtlich der Findung von Arbeitsplätzen für diesen Personenkreis beraten.

Mittlerweile unterstützt der Verein fünf Menschen dabei, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Einer von ihnen ist Herr K. (31), der aufgrund einer Erkrankung nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten kann. Zurzeit absolviert er ein Praktikum im jüdischen Seniorenzentrum der Gemeinde Frankfurt/M., unterstützt vielfältige Hausmeistertätigkeiten und würde gern bleiben. Wolfgang Schrank berät das Seniorenzentrum dahingehend, welche Formalitäten eingeleitet werden müssen, um einen durch die Wohlfahrtspflege anerkannten und damit auch mit öffentlichen Mitteln teilfinanzierten Arbeitsplatz zu schaffen.

Im Juni 2017 organisiert die ZWST ein Informationstreffen für potenzielle Arbeitgeber, um auf Möglichkeiten und Chancen der Unterstützung hinzuweisen.

Dinah Kohan, Leiterin Inklusionsprojekt Gesher

 

www.hoffmanns-hoefe.de

Informationstreffen für potenzielle Arbeitgeber

Datum: Dienstag, 06.06. 2017, 18 Uhr

Adresse:

Treffpunkt, Friedrichstr. 10-12, 60323 Frankfurt/M.

Anmeldungen: initiative.arbeit@zwst.org,

bis zum 02. 06. 2017

Info und Kontakt: Victoria Schichmann,

Tel.: 0176 / 57 811 980

Schicken Sie uns Ihre Anregungen und Kommentare, auch Ihre Fragen zum Artikel:

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Herausgeber.:

ZWST, Hebelstr. 6
60318 Frankfurt/M.
Tel.: 069 / 944371-0
Fax: 069 / 49 48 17
www.zwst.org

Redaktion und Satz:

Heike von Bassewitz
069 / 944371- 21
oeffentlichkeitsarbeit@zwst.org

Gestaltung:

Andrej Kulakowski

www.a-kulakowski.de

design@a-kulakowski.de